Rhein-Neckar-Zeitung 12.08.2011

„Unsere Existenz steht auf dem Spiel“

Von Nicoline Pilz

Edingen-Neckarhausen. Die Geschichte zieht immer weitere Kreise: Nicht nur der Obstbaubetrieb Hauck aus Edingen-Neckarhausen wehrt sich gegen die Müll-Umladestation Sita Suez in seiner unmittelbaren Nachbarschaft. Nachdem die Rhein-Neckar-Zeitung über massive Schäden durch Krähen an den Hauck’schen Apfelplantagen berichtete, meldeten sich weitere Geschädigte bei Obstbauer Jörg Dittrich, der mit Ehefrau Isabelle Hauck das Familienunternehmen leitet.

Darunter Familie König in der Speyerer Straße in Neckarhausen. Es sei im Sommer unmöglich geworden, mit den Kindern in den Garten zu gehen, schildert Sigrid König. Die Geruchsbelästigung durch die angrenzende Müllumladestation sei dann nicht auszuhalten. Zu Spitzenzeiten, ergänzt ihr Mann Daniel, seien die Abfallberge bei Sita Suez so hoch gewesen, dass man sie vom Parkplatz beim Aldi aus hatte sehen können.

Krähen, Ratten und Kaninchen fühlen sich in der Nähe des Abfalls wohl und vermehrten sich seit zwei Jahren rapide, nachdem damals die laute Betonschredderanlage abgebaut und der Umschlag mit Müll intensiviert wurde. Seitdem schleppen die Vögel Verpackungsmaterial in die Felder und laben sich dort an den reifenden Äpfeln, bei anderen an Kürbissen). Die Untere Abfallrechtsbehörde des Kreises erweiterte in 2003 die Betriebsgenehmigung für Sita Suez, vormals Bormann vom bloßen Bauschuttrecycling hin zur Lagerung von Siedlungsmüll aus dem gelben Sack.

Doch handelt Sita nicht nur damit. Satellitenbilder zeigen Abfallcontainer voller Altreifen. Auch Klärschlamm wird dort zwischengelagert sowie Infusionsflaschen und Medikamentenabfälle aus Krankenhäusern, wie man der RNZ berichtete. Dittrichs Anwalt sucht vom Landratsamt als Genehmigungsbehörde zu erfahren, welchen Umfang die Betriebsgenehmigung hat. Die Behörde kontrollierte zuletzt am 12. Juli das Betriebsgelände. „Zu diesem Zeitpunkt war dort alles in Ordnung“, sagte Kreissprecher Berno Müller auf RNZ-Nachfrage. Soweit einsehbar, zeigt sich ein aufgeräumtes Areal. Das sah vor wenigen Wochen noch anders aus.

Sita Deutschland, eine Tochter des französischen Konzerns GDF Suez SA, und der Obstbaubetrieb Hauck werden sich nun um Schadensersatz in sechsstelliger Höhe streiten. Dittrichs Anwalt fordert zudem im Auftrag seines Mandanten das Unternehmen auf, sogenannte Hagelschutznetze über die Apfelplantagen zu spannen. Für die von der Krähenplage betroffenen acht Hektar Fläche sind das Kosten in Höhe von rund 160 000 Euro. Noch lieber wäre es Dittrich aber, wenn die Untere Abfallrechtsbehörde Sita Suez die Genehmigung zur Lagerung des Mülls entziehen könnte.

„Seit 20 Jahren beschäftigt sich das Landwirtschaftsministerium mit solchen Fällen, wo Krähen landwirtschaftliche Existenzen vernichten“, sagt Dittrich. Dokumentiert ist, dass Schwärme gerne auf Mülldeponien leben, sich dort unbehelligt vermehren und dann benachbarte Felder kahl fressen. Die Betroffenen rund um die Müllumladestation wollen nun eine Interessengemeinschaft gründen. Zwischenzeitlich hat Biologe Jörg Dittrich Kreis- und Landtag per Schreiben informiert. Die Kommune, die das Gelände an Sita verpachtet hat, will nach Aussage von Bürgermeister Roland Marsch „gerne helfen“ und sucht das Gespräch mit dem Landratsamt. Zwischen Sita Deutschland und dem Obstbaubetrieb kam es entgegen anderslautender Ankündigungen zu keinem lösungsorientierten Austausch. Für den Obstbaubetrieb, Lieferant und Sponsor des Schulfruchtprogramms Nordbaden, steht nach wie vor seine Existenz auf dem Spiel.

„Ein drittes Jahr halten wir den Ernteausfall von Äpfeln nicht durch“, sagte Dittrich der RNZ. Er ist inzwischen etwas ratlos. Unternehmen und Behörde hüllen sich in Schweigen. Dass Sita inzwischen nach Betriebsschluss Netze über die Abfallberge spannt, bringt dem Obstbaubetrieb nichts, sagt Dittrich. Der Krähenschwarm existiere weiter. Im Moment sei er auf der dritten Plantage unterwegs und fresse dort die Äpfel.

Original Artikel Rhein-Neckar-Zeitung

3 Responses to “Rhein-Neckar-Zeitung 12.08.2011”

QS-Zertifizierung

Die QS-Zertifizierung kon­trol­liert die lücken­lose Rück­ver­folg­bar­keit vom End­ver­brau­cher bis zum Produzenten.

Dar­über hin­aus wird jeder Arbeits­schritt bei der Pro­duk­tion, Ein­hal­tung gesetz­li­cher Hygiene-, Sicher­heits– und Umwelt­vor­schrif­ten kon­trol­liert und dokumentiert.

Die Pro­duk­tion erfolgt nach den Vor­ga­ben des inte­grier­ten Anbaus.

Umweltschutz

Durch die Umstellung von Einwegkartons zur umweltfreundlichen Mehrwegkiste vollziehen wir konsequent den nächsten Schritt zur ökologisch nachhaltigen Produktion.

Umweltschutz

Beim Betreiben unserer Webseite haben wir uns für einen Hoster entschieden dessen Server mit Strom aus erneuerbaren Energien laufen.

Top Hoster

Gallery
gala-royal11