Artikel Mannheimer Morgen vom 27.08.2011

Artikel des MM nach Presseerklärung des LRA Rhein-Neckar

 

Edingen-Neckarhausen: Stellungnahme des Landratsamts zu den Vorwürfen des Obstbaubetriebs Hauck

Netze sollen die Äpfel vor den Krähen schützen

Keinen weiteren Handlungsbedarf sieht das Landratsamt in der Angelegenheit der Firma Obstbau Hauck, die sich über massive Ernteschäden durch Krähen beschwert. Nach Auffassung der Besitzer werden die Vögel durch Nahrungsabfälle angezogen, die in der benachbarten Müllumlade-Station der Firma Sita-Suez lagern (wir berichteten).

Die Behörde weist in einer Pressemitteilung darauf hin, dass Sita-Suez Missstände behoben hätte. Bis Ende September sollten die letzten Maßnahmen abgeschlossen sein. Dazu zähle die Aufstellung seitlich geschlossener Schüttboxen. Wörtlich: „Weitergehende Maßnahmen können aus Sicht des Landratsamtes nach geltender Rechtslage nicht verlangt werden, weil dies einen unzulässigen Eingriff in den bestandsgeschützten Gewerbebetrieb darstellen würde.“ Für die Beantwortung der Frage, ob der Obstbaubetrieb Schäden „durch einen vorübergehend nicht sachgemäßen Betrieb der Firma“ erlitten hat, sieht sich die Behörde nicht zuständig. Das wäre in einer zivilrechtlichen Auseinandersetzung zwischen Obstgut und Sita-Suez zu klären.

Im Gespräch mit dem „MM“ bewertete der stellvertretende Landrat Joachim Bauer die Krähenplage als „natürliche Rahmenbedingung“. So wird auch in dem Schreiben argumentiert: „Nach der ständigen Rechtsprechung der Zivilgerichte besteht für die staatlichen Einrichtungen keine allgemeine (…) Verpflichtung, Bürger vor dem Verlust von Betriebseinnahmen zu schützen, die ihnen durch wild lebende Tiere entstehen können. Vielmehr ist es nach Auffassung der Rechtsprechung Sache des Einzelnen, sich bei seiner landwirtschaftlichen Betätigung auf die natürlichen Rahmenbedingungen und deren Veränderungen einzustellen.“ Und die Behörde gibt dem Landwirt einen Tipp: In der Bodenseeregion schützten sich Obstbaubetriebe vor Schäden durch wild lebende Tiere durch die Anbringung von Netzen. kba

Mannheimer Morgen
27. August 2011

 

Original Artikel des MM

3 Responses to “Artikel Mannheimer Morgen vom 27.08.2011”

Die QS-Zertifizierung kon­trol­liert die lücken­lose Rück­ver­folg­bar­keit vom End­ver­brau­cher bis zum Produzenten.

Dar­über hin­aus wird jeder Arbeits­schritt bei der Pro­duk­tion, Ein­hal­tung gesetz­li­cher Hygiene-, Sicher­heits– und Umwelt­vor­schrif­ten kon­trol­liert und dokumentiert.

Die Pro­duk­tion erfolgt nach den Vor­ga­ben des inte­grier­ten Anbaus.

Durch die Umstellung von Einwegkartons zur umweltfreundlichen Mehrwegkiste vollziehen wir konsequent den nächsten Schritt zur ökologisch nachhaltigen Produktion.

Beim Betreiben unserer Webseite haben wir uns für einen Hoster entschieden dessen Server mit Strom aus erneuerbaren Energien laufen.

Dogado

Gallery
Apfelanlage

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.<br> Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Nähere Informationen zum Umgang mit Deinen Daten findest Du in unserer Datenschutzerklärung

Schließen