Artikel Mannheimer Morgen vom 29.08.2011

Artikel des MM nach Stellungnahme von OBH auf Presseerklärung des LRA Rhein-Neckar

Edingen-Neckarhausen: Obstbau Hauck äußert sich zu Pressemitteilung des Kreises

Viele Fragen werden nicht beantwortet

Eine Fortführung der „Desinformationskampagne“ werfen Isabelle Hauck und Jörg Dittrich, die Besitzer von Obstbau Hauck, dem Landratsamt in einer Presseerklärung vor. Sie reagieren auf eine Pressemitteilung des Kreises, der damit zu den Aussagen in einem offenen Brief des Ehepaars Stellung genommen hatte. (wir berichteten in unserer Samstagsausgabe). Streitthema sind die Verluste des landwirtschaftlichen Betriebs durch Krähen, die Äpfel anpicken. Hauck und Dittrich sind der Auffassung, dass die Krähenplage vom Areal der benachbarten Müllumlade-Station der Firma Sita-Suez ausgeht und der Kreis seiner Kontrollfunktion nicht nachkommt.

In dem Schreiben des Landratsamts, so die Besitzer des Obstguts, gebe es keine Informationen über die Art der Missstände, die bei Sita-Suez vorgefunden wurden, und auf die Frage, weshalb die Behörde nicht konsequent die Umsetzung der Auflagen kontrolliert habe. Denn nach einem Jahr habe sich nichts geändert. Kaum nachvollziehbar ist für Hauck und Dittrich auch, dass ein Konzern mit Milliardenumsatz nicht in der Lage sein sollte, geschlossene Boxen für die Abfälle zu bauen, und dies von der Gewerbeaufsicht einfach hingenommen werde. Der Kreis, so die Vermutung der Obsthofbesitzer, wolle vertuschen, dass die Gewerbeaufsicht in ihrer Kontrollfunktion „gänzlich versagt“ habe.

Wenn es nach dem Landratsamt gehe, so die Pressemitteilung, solle Obstbau Hauck die Verluste von 160 000 Euro tragen, weitere 160 000 Euro für Vogelnetze und zudem die Kosten für eine Klage gegen einen Großkonzern aufbringen. Am Bodensee, so Hauck und Dittrich, würden keine Netze gegen Vögel gespannt, wie das Landratsamt behaupte, sondern gegen Hagel. kba

 

Original Artikel MM

Comments are closed.

Die QS-Zertifizierung kon­trol­liert die lücken­lose Rück­ver­folg­bar­keit vom End­ver­brau­cher bis zum Produzenten.

Dar­über hin­aus wird jeder Arbeits­schritt bei der Pro­duk­tion, Ein­hal­tung gesetz­li­cher Hygiene-, Sicher­heits– und Umwelt­vor­schrif­ten kon­trol­liert und dokumentiert.

Die Pro­duk­tion erfolgt nach den Vor­ga­ben des inte­grier­ten Anbaus.

Durch die Umstellung von Einwegkartons zur umweltfreundlichen Mehrwegkiste vollziehen wir konsequent den nächsten Schritt zur ökologisch nachhaltigen Produktion.

Beim Betreiben unserer Webseite haben wir uns für einen Hoster entschieden dessen Server mit Strom aus erneuerbaren Energien laufen.

Dogado

Gallery
Apfelanlage

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.<br> Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Nähere Informationen zum Umgang mit Deinen Daten findest Du in unserer Datenschutzerklärung

Schließen